Art for Transformation: Die Kunst, Neues anders zu sehen

Sie stehen vor einer beruflichen Veränderung oder Ihre Organisation vor einer Transformation? Sie sind sich unsicher, ob Ihre Vision, Ihre Strategie oder Ihre Handlungsoptionen für Ihre persönliche oder geschäftliche Entwicklung geeignet sind?

Dann sind Sie hier richtig! Dynamic Art Sparring, Art for Transformation, für Menschen und Organisationen im Wandel. 


Der Begriff Transformation wird seit Jahrhunderten in den unterschiedlichsten Wissenschaften verwendet. Heutzutage verbinden wir den Begriff zunehmend mit Unternehmen, die sich durch die fortschreitende Digitalisierung verändern (Digitale Transformation), und mit der neuen Arbeitswelt (New Work & Agile Organisationsentwicklung). Der Wandel, den wir in Unternehmen und im Arbeitsalltag erleben, bedeutet sich vom Gewohnten trennen zu müssen. Die schnelllebige, komplexe und teils unplanbare Berufswelt (Stichwort: VUCA) verlangt den Menschen eine neue Sicht- und Denkweise ab: Weg vom Bewahrer des Alten hin zum mutigen Entdecker des Neuen.
 
Fallbeispiele: 
 

  • Ein CEO sieht die Notwendigkeit eines organisatorischen Wandels. Er weiß jedoch, dass dieser Weg nicht ohne seine Führungskräfte gelingt, die sich wahrscheinlich Veränderungen widersetzen werden.
     

  • Ein Personalleiter ist in seiner Organisation mit Mitarbeitern konfrontiert, die nach einem kulturellen und organisatorischen Change-Prozess innerlich gekündigt haben. Sie sind jedoch wichtig für das Unternehmen und sollen sich für die neue Situation öffnen.


Welchen Beitrag kann also Kunst leisten, um neue Sicht- und Denkweisen zu entwickeln? Wie kann durch Kunst eine innere Haltung und Weltanschauung gewonnen werden, die es ermöglicht Neuem gegenüber aufgeschlossen zu sein, einen Wandel zu begrüßen und diesen auch mitzugestalten?
 

Dynamic Art Sparring by Markus Böhm

Den Wandel kann man nicht aufhalten. Es ist deshalb wichtiger denn je, dass Menschen verstehen, dass Veränderungen nicht schlecht sind, und sie sich für diese öffnen. Hier setzt das Dynamic Art Sparring an.
 
Der Künstler lebt Veränderung vor
 
Kaum jemand ist vertrauter mit Veränderungen umzugehen als ein Künstler. Seine tägliche Aufgabe ist es Veränderung zu zulassen, um Neues zu erschaffen. Künstler entwickeln alternative Vorstellungen von der Realität und damit neue Wirklichkeiten. Sie dienen dazu Wahrnehmungsmuster und dadurch Denkmuster zu verändern.
 
Die Werke eines Künstlers liefern dem Unterbewusstsein emotionale Impulse für neue Erkenntnisse und Erfahrungen. Diese sind der Ausgangspunkt und die treibende Kraft für Veränderung.

Um das Unbewusste und Unsichtbare zu Tage zu fördern und zu thematisieren, eignen sich Ansätze, Methoden und Interventionen aus der Kunstpsychologie, Gestaltpsychologie, Kunsttherapie und Kunstpädagogik, aber auch aus den Neurowissenschaften. Im künstlerischen und kreativen Kontext sind in der folgenden Darstellung Ansätze und Methoden nach ihrer Auswirkung auf die Veränderungserkenntnis und -bereitschaft im Verlauf der emotionalen Phasen eines Veränderungsprozesses abgebildet. Je nach Bedarf können diese individuell bis hin zum Kollektiv (Organisation / Team) in Anwendung kommen.

Das Dynamic Art Sparring eignet sich für Menschen und Organisation bevor ein Veränderungsprozess beginnt. Aber auch dann, wenn Sie sich in die Quadranten (3) "Erforschung" oder (4) "Erneuerung" entwickeln wollen. 

Bildschirmfoto 2022-01-21 um 18_edited.j

Kunst ist mehr als ein Reflexionsgegenstand

 

Kunst hat den Anspruch, sich mit sich und der Welt und mit sich in der Welt auseinander zu setzen, die Welt auf vielfältige Weise anzuschauen, zu beschreiben, zu deuten und sich im Ergebnis für Neues und Veränderungen zu öffnen. Kunstwerke eignen sich nicht nur als Reflexionsfläche, sondern ermöglichen Assoziation, führen zu Perspektivwechseln und geben Inspiration.

 

Das Dynamic Art Sparring

 

Das Dynamic Art Sparring findet im Rahmen einer 1:1 Session mit dem Künstler im geschützten Atelier-Raum statt. Ein Sparring dauert zwischen 3 und 4 Stunden. Fall- und situationsabhängig kommen unterschiedliche Übungen und Interventionen zum Einsatz. Unter anderem wird die klassische Bildbesprechung angewendet und Motive interpretiert. Die Motive der Kunstwerke können abstrakt oder auch gegenständlich sein. Es sind bspw. provozierende und stimulierende Motive, die bspw. Werte der neuen (Arbeits)-Welt verkörpern. Sie können bei unterschiedlichen Menschen unterschiedliche Reaktionen, Gefühle, Bewertungen, Gedanken und auch neue Bilder wecken.

Bildschirmfoto 2022-01-22 um 09.49_edited.jpg

In der Wahrnehmung, der Beschreibung und in der Besprechung der Werke gibt es kein Richtig oder Falsch. Es wird kein Ergebnis vorgegeben. Die Bildbesprechung dient als Impuls zur freien Assoziation für die Selbsterkenntnis. Situativ werden weitere Methoden und Übungen in die 1:1 Session eingebaut. Noch ein Hinweis: Es handelt sich beim Dynamic Art Sparring nicht um ein Kreativ- oder ein Innovations-Workshop!

Der Sparring-Partner

 

Markus Böhm ist kein Coach. Er ist auch kein Therapeut oder Psychologe. Markus Böhm ist Künstler mit einer bewegten, beruflichen Biografie, die stark durch Veränderung geprägt ist. Er ist zudem Absolvent der Programme „Digital Leadership & Ethics“ sowie „New Work und Agile Change Management“ bei der Digethics Akademie und besuchte bei der campus naturalis Akademie die „Lehrtherapeutische Selbsterfahrung mit kreativtherapeutischem Schwerpunkt“. Seine Arbeit zum Thema „Einfluss von Kunst und Kreativität für die (Selbst-) Transformation in eine neue Arbeitswelt“ wurde von Experten aus den Bereichen Human Ressource (HR) und Organisationsentwicklung (OE) besprochen. In der Personalwirtschaft, dem Leitmedium in der HR Branche, hat Markus Böhm zum Thema einen Fachkommentar mit dem Titel "Aus Büromenschen werden Künstler" veröffentlicht.